Cloud-Lösungen in der IT

Veröffentlicht am Freitag, 26.02.2016 / IT- und TK-Infrastruktur
Cloud-Dienstleistungen und ihre Vorteile
Verfügbarkeit ist ein wichtiges Qualitätskriterium für IT-Dienstleistungen jeder Art.
Die "Cloud" hat sich in dieser Hinsicht als große Hilfe erwiesen, da ein einfacher Internetanschluss ausreicht um - unabhängig von Zeit und Ort - eine Vielzahl an Funktionen effektiv nutzen zu können.

Filehoster wie Dropbox fanden als erstes Verbreitung, da ihr Anwendungszweck für fast jeden Internetnutzer greifbar war: Dateien waren plötzlich auf verschiedensten Geräten verfügbar, ohne dass sie mühsam von Hand übertragen werden mussten. Die Cloud hat in dieser Hinsicht Medien wie CDs, DVDs und USB-Sticks weitgehend abgelöst.

Leistungen auf Abruf

Mittlerweile liegt der Fokus jedoch auf flexibel abrufbarer Leistung, die zudem kurzfristig skaliert werden kann. Musste man früher für Webseiten beispielsweise ein bestimmtes Hosting Paket wählen, kann man nun auf einen skalierbaren Dienst ausweichen. Wächst die Besucherzahl, so kann man jetzt genau die Ressourcen hinzu buchen, die man wirklich benötigt. Ist für einen Zeitraum absehbar mit mehr Besuchern zu rechnen, zum Beispiel während einer Werbekampagne oder der Veröffentlichung eines neuen Produkts, kann man gezielt für diesen Zeitraum seine Internetpräsenz aufrüsten. Ist der Ansturm vorbei fällt man wieder auf das alte Paket zurück.

Ebenso können rechenaufwändige Aufgaben aus dem eigenen Büro in die Cloud verlagert werden. Statt sich einen eigenen Server anzuschaffen, mietet man die nötige Rechenleistung um eine Simulation, Video-Codierung, 3D-Rendering oder andere Aufgaben durchführen zu lassen. Um die nötige Infrastruktur und die Pflege der Hardware kümmert sich der Cloud-Dienstleister. Ausfälle sind so praktisch ausgeschlossen. Zudem können Berechnungen über Nacht oder während eines Flugs durchgeführt werden. Die verfügbare Rechenleistung ist vollkommen vom Ort entkoppelt.

Standortnachteile ausgleichen

Der gut durchdachte Einsatz von Cloud-Diensten ermöglicht außerdem die Nutzung komplexer Internet-Anwendungen, selbst wenn der Internetanschluss vor Ort von schlechter Qualität ist. So kann zum Beispiel ein Monitoring Dienst in der Cloud ausgeführt werden und nur die bereits verarbeiteten Daten werden ins Büro übertragen.

Selbst für Unternehmen mit guter Anbindung kann es sich lohnen diesen Dienst in Anspruch zu nehmen. Die Rechenzentren liegen in der Regel zentral, sind besser angebunden und ausgestattet als die eigenen Unternehmensräume. Das verkürzt Latenzen, sichert die Erreichbarkeit des Dienstes und verkürzt Ausfälle, da der Dienstleister sowieso technisches Personal vor Ort hat, welches sich auch zu ungünstigen Zeiten um Probleme kümmern kann.
 

TIPP: Bitte achten Sie bei Ihrem Cloud-Vertrag auf die Absicherung der Informationssicherheit nach ISO 27001.


Benötigen Sie weitere Tipps zu diesem Blog-Beitrag?

Nutzen Sie dafür nachstehendes Formular.

Name
E-Mail
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.
Ungültige Eingabe